Falk wusste nicht, was er denken sollte. Nachdem sie wieder in Mythodea angekommen waren und ihm endlich wieder eine richtige Briese durch die Haare wehte kam er ins Grübeln. Er hatte so viel Zeit damit verbracht, sich auf den Heerzug vorzubereiten und sich so sehr darauf konzentriert, dass er völlig vernachlässigt hatte, sich zu überlegen, was er nach dem Heerzug tun sollte.
Es schien ihm selbst seltsam, aber die Zeit, die er in kelriothar und im heerzug verbracht hatte war die schönste seit langer Zeit. Endlich hatte er wieder der Hoffnung begegnen können und eine neue Perspektive finden können. Endlich hatte er wieder eine Aufgabe gehabt. Doch nun wollte er die Gastfreundschaft seiner Reisegefährten, die ihn auf der Hinreise aufgenommen hatten nicht weiter strapazieren und so verabschiedete er sich von allen. Es wurde Zeit, wieder den eigenen Weg zu gehen, auch wenn er nicht wusste wohin ihn dieser Weg führen würde.
In Kelriothar hatte er grausame Dinge gesehen. Das musste er erst einmal verdauen. Er hatte Menschen sterben sehen. Schon bevor er in den heerzug eingetreten war, aber nicht unter solchen Umständen. Er hatte noch nie jemanden jemand anderen im Zorn schlagen oder gar töten sehen. Er war noch nie dabei gewesen, wenn die knochen brachen und das Blut vergossen wurde. Bisher war er immer nur danach für die Leute da gewesen. Es hatte etwas schockierendes an sich.
In seinem früheren Leben war er in Sicherheit gewesen, und nun hatte er Firin höchst persönlich ins Antlitz geblickt und zum zweiten mal in seinem Leben dieses Gefühl gespürt. Dieses besondere Gefühl, wenn sich alle Gedanken verkeilen, laut "Das passiert nicht!" rufen und der Geist die Realität ablehnt,weil sie nicht wahr sein kann.
Doch als Falk nun etwas abseits stand und Firins böses Gesicht sich wieder vor sein geistiges Auge schob fröstelte er. Wohin sollte er nun gehen? Alleine. Seit langer Zeit hatte er endlich wieder so etwas wie Freunde gehabt und dass sie nun nicht da waren schmerzte ihn mehr als er sich eingestehen wollte.
Vielleicht würde er den Helden Siebenhafens einen Besuch abstatten? Vielleicht würde er sich wieder in die Wälder zurück ziehen. Klar ist, dass er obwohl er nicht wusste wohin er nun gehen sollte, doch im nächsten Jahr wieder gegen die Urzweifler zu ziehen, denn eines wusste er ganz sicher. Er durfte die Hoffnung nie verlieren.