Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Auf dem Weg zurück nach Mythodea

  1. #1
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Im Norden
    Beiträge
    487

    Standard Auf dem Weg zurück nach Mythodea

    Als der Heerzug seine Zelte abbrach und sich auf den Weg zurück zum Portal machte, war Kovu anders als die Jahre davor nicht gerade in Feierlaune. Betrübt und nachdenklich läuft er am Rande des Heerzugs für sich alleine und hat den Blick meist gehn Boden gerichtet. Dieser Heerzug hatte weit mehr gekostet, als dem Halbkater lieb wahr.. sowohl für Mythodea als auch für ihn. Die Nachricht des Winters im Reich und das es viele Tote geben solle, auch wenn er den Worten nicht ganz glaubt. Dann die Sache mit Sheewa und Deirdre, welche immernoch nicht ausgestanden ist. Am schwersten aber liegt Kovu die Tatsache im Magen, dass die einzigen Wunden, die er auf diesem Feldzug erlitten hatte, von den eigenen Leuten kamen.
    Einigkeit... das war was sie ausmachen sollte, aber sie waren nicht einig... nicht mehr! Wie sollte er jemals wieder der Feste trauen, nach allem was passiert war? Wie könnte er überhaupt wieder Jemandem den Rücken zu drehen? Und dann noch das wissen, dass Sheewa vermutlich gerade genau so über ihn denkt. Der Feldzug hatte einige Wunden gerissen, die kein Heiler versorgen konnte. Wunden in der Seele. Nun konnte nur noch die Zeit zeigen, was aus diesen Wunden werden würde.
    Freier Lagerbund -->Feste der Vielfalt
    Sheewas Rudel --> Mondenhain --> Reich der Rosen
    .. und manchmal auch einfach nur ein nerviger Kater^^

  2. #2
    Registriert seit
    07.06.2015
    Ort
    Steinbrück / Westerhold
    Beiträge
    85

    Standard

    Larius hält auf dem Weg zurück zum Portal kurz inne und lässt seinen Blick über die zurückkehrenden Truppen der Feste schweifen. Die Verluste des letzten Jahres hatten sie dieses Mal nicht erlitten, und doch blieb ein Beigeschmack.

    Derjenige nämlich, dass man zwar sehr erfolgreich war, aber hätte man nicht vielleicht doch die Chance gehabt, dieser Welt ein für alle Mal ein Ende zu bereiten? Und was für ein Mythodea würde ihn nach Ende des Winters erwarten?

    Er zieht seinen Wollmantel weiter über seine Schultern und rückt das daraufliegende Fuchsfell zurecht. Als er in die müden, aber doch zufriedenen Gesichter blickt, beginnt er sich an die vielen schönen Momente zu erinnern.

    Dieser Feldzug war ein besonderer gewesen. Er bedauerte, als Konsul wenig Zeit für die Feste gehabt zu haben. Auch innerhalb der Feste waren Dinge passiert, die er nicht erwartet hatte. Frix fehlte, und Rabea hatte viel aufgegeben, um in die Rolle hineinzuwachsen.

    Die Feste hatte viel erreicht. Lange Zeiten stützte sie die Kampflinie der Elementtreuen, kein anderes Viertel im Banner der Einheit, wenn nicht sogar feldzugsweit, konnte behaupten so häufig und mit vergleichbarer Stärke ausgerückt zu sein. Diese Männer und Frauen bewunderte Larius, gleichzeitig machte ihn die Ehre stolz, dass jene ihn als Stimme erwählt hatten.

    Langsam zieht er weiter, seine Gesichtszüge beginnen sich zu entspannen: Es ist geschafft, die Heimat wartet.
    "Wenn die Sonne tief steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten."

  3. #3
    Registriert seit
    16.02.2010
    Ort
    Bad Zwischenahn
    Beiträge
    376

    Standard

    Er trat in die Kälte blieb stehen und Atmete tief ein so das sei Lungen sich mit der kalten Luft füllten ud als es unerträglich wurde wartete er einen moment und atmete aus.
    Er lächelte aber nur leicht und matt.
    Er hatte verloren.
    Nicht seine Kämpfe aber anderes,sachen dieer wusste das er sie ut machen musste.
    Dennoch war das Wetter für ihn angenehm und er stapfte mit voller Kraft voran.
    Er fand Kovu aber er hatte Angst.
    Angst for Kovu,irgendwie schon.
    Dieses Jahr hatte er es über trieben und gabe sich für Kovus verzweiflung due Schuld.
    War es seine,in gewisser Hinsicht ja.
    Ja,es war seine Schuld und eine Rotklaue liess sowas nie ungesühnt.
    Er musste es gut machen.
    Schnellen schrittes ging er auf Kovu zu und wurde langsamer.
    Eine weile lief er schweigend neben ihm her
    "Es tun mir leid.Unendlich leid.
    Immer lache ich über dich,Ärgere dich und lasse tun lachen auch andere darüber.
    Es sein vieleicht weil ich Angst haben das ich nichts mehr Wert bin.
    Bevor du sagen was tun.
    Ich sein Alt,Älter als andere meines Volkes zuvor.
    Meine Kraft schwinden tun.
    Alles schwinden tun."
    er schwieg kurz
    "Du sein ein guter tun.
    Das wollten ich sagen nur tun und wenn ichkönnen tun was für dich,sagen."
    Er blickte ihn leicht lächelt an
    06 Sechs Winde/07 Erde beide mit Kalian
    08-16 Erde Mit Tangarth
    Waffenmeister und Träger Essenz Aquas
    Was seid ihr? FREI!!! was wollt ihr ? LAGERN !!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •